Das Gute als Feind des Besseren
Georg Plank

Das Gute als Feind des Besseren

Oft verwende ich Beispiele für Unzulänglichkeiten, Unverständnis und Versagen, weil das Gute leicht zum Feind des Besseren wird. So sehr vieles auch in der heutigen Pastoral gelingt, so viel Qualität auch erreicht wird, so großartig das Engagement vieler Menschen auch ist: Im Erfolg, im Gelungenen, im Guten liegt immer auch der Keim der Saturiertheit, der Selbstbezogenheit, ja der Selbstgerechtigkeit. Warum soll man etwas ändern, wenn eh alles gut ist?

Die Versuchung ist groß, eventuelle Unzulänglichkeiten und Missstände mit positiven Aspekten aufzurechnen. „Ja sicher, die Zahl der Gottesdienstfeiernden ist zurückgegangen, aber in unserer Gemeinde gibt es vorbildhafte soziale Aktivitäten“, oder: „Unser Pfarrblatt ist ein bisschen veraltet, weil wir die ehrenamtlichen Redakteure nicht kränken möchten, aber unsere Homepage kann sich wirklich sehen lassen!“, oder: „Unser Chef schafft es einfach nicht, heikle Punkte ehrlich und konstruktiv anzusprechen, aber dafür ist er doch ein so tiefer, geistlicher Mensch!“

Defizite und Fehler nüchtern und ehrlich wahrnehmen, einander dennoch lieben und so die Sehnsucht nach dem Besseren nähren. Wäre das nicht ein guter Weg?

Weitere Artikel

Gründer Georg Plank veröffentlicht wöchentlich Impulse für mehr Innovationen in christlichem Spirit und freut sich über zahlreiches Feedback. In Zukunft planen wir weitere Blogs durch unsere Referenten und Ecclesiopreneure.

Georg Plank·Vor 5 Tagen ·1 min. Lesedauer
Stabil und flexibel zugleich

Stabil und flexibel zugleich

Heute wird oft von Resilienz gesprochen, also der Fähigkeit, mit Schwierigkeiten und Krisen gut umgehen zu können. Manche Forscher:innen sehen...

Georg Plank·Vor 1 Woche ·2 min. Lesedauer
VUCA als Landkarte

VUCA als Landkarte

In unübersichtlichen Situationen beginnen wir nach Modellen oder „Landkarten“ Ausschau zu halten, um mit der plötzlichen Komplexität und Unberechenbarkeit umgehen...

Georg Plank·Vor 2 Wochen ·2 min. Lesedauer
Mehr Geld - mehr Innovation

Mehr Geld – mehr Innovation?

Seit ich in meiner Heimatdiözese hauptamtlich tätig war, also seit Ende der 80er Jahre, hieß es sparen, sparen, sparen. Da...

Georg Plank·Vor 3 Wochen ·2 min. Lesedauer
Auf andere warten

Auf andere warten?

Warum hat der auferstandene Jesus mit derselben „Mannschaft“ weitergemacht? Aus menschlicher Sicht erscheint das schleierhaft. Denn bei allen Evangelisten kommen...

Ein Kommentar
  1. Das Gute als Feind des Bösen, klingt als Satz verstörend und motivierend zugleich. Sprachlich betrachtet ist die Steigerungsform natürlich mehr als das Grundwort, aber etwas Gutes zu steigern sollte im inneren Bild kein Widerspruch sein. Zufriedenheit und Dankbarkeit sind wesentliche christliche Werte, durch die man aber nicht den Blick für etwas Besseres verlieren soll. Im Idealfall wird das Gute das Bessere wollen und nicht verhindern. So nehmen wir also das Gute als Basis, um es steigern zu können. Notwendigkeit dazu gibt es an allen Ecken und Enden.

Newsletter

Ich möchte am Laufenden bleiben.