Ganz einfach: Das wichtigste Gebot
Georg Plank

Ganz einfach: Das wichtigste Gebot

Die Frage nach dem wichtigsten Gebot ist ein Lehrbeispiel für konstruktive Vereinfachungen. Im jüdischen Talmud wird bekanntlich die Zahl der in der Tora enthaltenen Regeln mit 613 beziffert, diese „Mitzwot“ teilen sich auf in 365 Verbote (eines für jeden Tag) und 248 Gebote (der Zahl der damals bekannten Knochen im menschlichen Körper – die Zahl 613 zielt somit auf die Fülle ab). Die exakte Anzahl zur Zeit Jesu ist zwar schwer feststellbar. Entscheidend ist, dass er mit der Zusammenführung zweier ursprünglich getrennter Gebote zum Doppelgebot der Liebe eine unmissverständliche und auf alle Situationen anwendbare Regel schafft. Niemand kann sich ab diesem Zeitpunkt darauf ausreden, sich ob der Fülle und Komplexität der Gesetzesmaterie nicht auszukennen oder diese nicht richtig zu verstehen. Die Liebe zu Gott und zum Nächsten ist ab sofort die absolute Messlatte. An diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten, wie Jesus betont. Hiermit gibt es ein einfaches Kriterium für alles, was Menschen und Kirchen tun.

Man könnte nun einwenden: Ja, aber es sei trotzdem höchst kompliziert und oft auch unrealistisch zu sagen, was Liebe konkret bedeutet, wie sie sich in tagesaktuellen Entscheidungsprozessen auswirkt oder bei knallharten Fachfragen umgesetzt werden soll.

Ich vermute, dass es dem in der Bibel genannten unbekannten Fragesteller ähnlich erging. Der wollte sich rechtfertigen und fragte nach: „Und wer ist mein Nächster?“ (Lukas 10,39) Man könnte sagen: Der Rest ist Geschichte. Denn die nun folgende Erzählung vom barmherzigen Samariter hat wohl eine in der gesamten Weltliteratur einzigartige Wirkungsgeschichte entfaltet, weit über die Menschen hinaus, für die die Bibel eine Quelle göttlicher Offenbarung darstellt.

Auch dieses Narrativ beweist, wie gerade in komplexen Situationen durch Vereinfachung ein heilvoller Weg gefunden werden kann. Beachten Sie dabei, dass Jesus die Frage umdreht und den Gesetzeslehrer fragt: „Wer hat sich zum Nächsten des Überfallenen gemacht?“

Weitere Artikel

Gründer Georg Plank veröffentlicht wöchentlich Impulse für mehr Innovationen in christlichem Spirit und freut sich über zahlreiches Feedback. In Zukunft planen wir weitere Blogs durch unsere Referenten und Ecclesiopreneure.

Georg Plank·Vor über 0 Jahren ·2 min. Lesedauer
Was stirbt, wenn Kirche stirbt

Was stirbt, wenn Kirche stirbt?

Jahrzehntelang lag der Anteil der Austritte bei den großen Kirchen in Deutschland und Österreich bei etwa einem halben Prozent aller...

Georg Plank·Vor 1 Woche ·2 min. Lesedauer
Ganz einfach: Das wichtigste Gebot

Ganz einfach: Das wichtigste Gebot

Die Frage nach dem wichtigsten Gebot ist ein Lehrbeispiel für konstruktive Vereinfachungen. Im jüdischen Talmud wird bekanntlich die Zahl der...

Georg Plank·Vor 2 Wochen ·2 min. Lesedauer
Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben

Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben

Das Zitat in der Überschrift stammt zwar nicht, wie viele glauben, vom Präsidenten der UDSSR, Michail Gorbatschow, sondern vom sowjetischen...

Georg Plank·Vor 3 Wochen ·1 min. Lesedauer
Nicht autoritär sein wollen

Nicht autoritär sein wollen

Ein Grund für Entscheidungsschwäche vor allem im kirchlichen Bereich ist die Scheu vor dem Vorwurf, sich eines autoritären Führungsstils zu...

Schreibe einen Kommentar

Newsletter

Ich möchte am Laufenden bleiben.