Georg Plank

Neue Apfelbäume

Wenn man Erfolgsbeispiele für Wachstum studiert, kann man bei aller Unterschiedlichkeit gemeinsame Merkmale feststellen. Das betrifft sowohl kirchliche als auch profane Bereiche und Initiativen. So steht am Beginn meist ein*e Gründer*in. Das sind in der Regel Menschen mit einer starken Vision dazu, wie ein konkretes Problem gelöst, ein realer Missstand beseitigt oder ein schmerzhaftes Leiden gelindert werden kann.
Gründer*innen nehmen die Gegenwart intensiv, umfassend und ehrlich wahr, sie denken zugleich aber weit voraus. Sie wollen etwas Dauerhaftes schaffen, etwas, was ihre Lebens- und Schaffenszeit übersteigt. Das führt dazu, dass sie sich von Anfang an bemühen, Mitstreiter*innen um sich zu sammeln. Dann achten sie konsequent darauf, dass ihr Gründungsprojekt nicht von Einzelpersonen abhängig wird, auch nicht von ihnen selbst. Die dritte Gemeinsamkeit halte ich für die wichtigste, weil sie im kirchlichen Kontext sehr selten angestrebt wird. Es handelt sich um das Prinzip der Multiplikation. Gründer*innen streben nicht nur Wachstum als bloße Addition an, als Größerwerden ihrer Gründung, sondern sie agieren im Sinne von Multiplikation. Bei vielen erfolgreichen Unternehmen konnte man beobachten, dass sie relativ lange kaum gewachsen sind. Erst nach einem „Anlauf“ von mehreren Jahren, wo sie durch „trial and error“ gelernt haben, worauf es wirklich ankommt, sind sie „abgehoben“ und erfolgreich geworden.
Die „Natürliche Gemeindeentwicklung“ hat in ihren empirischen Forschungen festgestellt, dass dieses Prinzip der Multiplikation eines der zentralen Merkmale eines gesunden Systems darstellt. Um es mit einem bekannten, aber wenig beachteten Bild zu illustrieren: Das Ziel eines Apfelbaums sind nicht Äpfel, sondern neue Apfelbäume!

Weitere Artikel

Gründer Georg Plank veröffentlicht wöchentlich Impulse für mehr Innovationen in christlichem Spirit und freut sich über zahlreiches Feedback. In Zukunft planen wir weitere Blogs durch unsere Referenten und Ecclesiopreneure.

Georg Plank·Vor 4 Tagen ·1 min. Lesedauer

Wie Gott uns schuf

Angesichts wachsender humanwissenschaftlicher Erkenntnisse über den Menschen als Individuum und als Sozialwesen bietet die paulinische Sicht einer „Einheit aller in...

Georg Plank·Vor 1 Woche ·1 min. Lesedauer

Liebe ist der Schlüssel

Für mich gibt es einen letzten Grund, auf dem das Ineinander und Zusammenspiel vieler, unterschiedlicher, ja letztlich einander immer auch...

Georg Plank·Vor 2 Wochen ·1 min. Lesedauer

Spielen ist mehr

In der Flow-Forschung, die ich im letzten Blog erwähnt habe, wird immer wieder mit dem Bild spielender Kinder versucht zu...

Georg Plank·Vor 3 Wochen ·2 min. Lesedauer

Musik baut Brücken

Die Musik aktiviert so gut wie alle neuronalen Areale, die unser Gehirn bei sozialen Interaktionen mit anderen Menschen ins Spiel...