Georg Plank

Selbstlos und zweckfrei

Mich haben immer schon Menschen fasziniert, die sich zwecklos für Gott und die Menschen engagieren, ohne Rücksicht auf die Folgen, unbeirrbar, erfüllt von einer klaren Sendung. Viele Märtyrer und Heilige gehören dazu, in Vergangenheit und auch in der Gegenwart. Dazu zählen für mich auch viele nicht explizit gläubige Menschen, weil sie ihre Talente und manchmal ihr Leben für andere und für eine gute Sache einsetzen. Ja, mich beeindrucken auch fiktive Personen aus der Literatur oder aus Filmen, die auf heldenhafte Art und Weise Probleme lösen, sich für Schwächere einsetzen, den „bad guys“ entgegentreten oder es zumindest versuchen. Besonders beeindruckt mich, wenn dieses Engagement sogar persönliche oder wirtschaftliche Nachteile zur Folge hat.
Da zählt offenbar nicht nur der messbare Erfolg, sondern die innere Haltung, mit der jemand sich selbst übersteigt und für andere da ist. Ich achte und würdige diese Einstellung, das als richtig Erkannte auch dann zu tun, wenn der Ausgang offen ist, wenn auch das Scheitern eine Möglichkeit ist oder gewünschte Wirkungen, wenn überhaupt, erst weit hinter dem eigenen Zeithorizont sichtbar werden.
Kann man daraus den Schluss ziehen, dass geistliches Leben immer zweckfrei sein muss? Ist es so, dass geistliche, also in christlichem Verständnis von Gott geführte Menschen, ausschließlich Gottes Ziele im Auge haben? Ist es gut, wenn man mit keinem messbaren Erfolg belohnt wird? Eine schwierige Frage, denn unter den vorhin erwähnten Frauen und Männern sind auch viele, die eindeutig erfolgs- und wachstumsorientiert waren. Sie verfolgten klare Ziele, und taten dies mit unglaublichem Ehrgeiz, wohl durchdachten Strategien und konkreten Maßnahmen. Natürlich wussten sie, dass es keine Erfolgsgarantie gab, aber sie wollten erfolgreich sein!

Weitere Artikel

Gründer Georg Plank veröffentlicht wöchentlich Impulse für mehr Innovationen in christlichem Spirit und freut sich über zahlreiches Feedback. In Zukunft planen wir weitere Blogs durch unsere Referenten und Ecclesiopreneure.

Georg Plank·Vor 4 Tagen ·1 min. Lesedauer

Wie Gott uns schuf

Angesichts wachsender humanwissenschaftlicher Erkenntnisse über den Menschen als Individuum und als Sozialwesen bietet die paulinische Sicht einer „Einheit aller in...

Georg Plank·Vor 1 Woche ·1 min. Lesedauer

Liebe ist der Schlüssel

Für mich gibt es einen letzten Grund, auf dem das Ineinander und Zusammenspiel vieler, unterschiedlicher, ja letztlich einander immer auch...

Georg Plank·Vor 2 Wochen ·1 min. Lesedauer

Spielen ist mehr

In der Flow-Forschung, die ich im letzten Blog erwähnt habe, wird immer wieder mit dem Bild spielender Kinder versucht zu...

Georg Plank·Vor 2 Wochen ·2 min. Lesedauer

Musik baut Brücken

Die Musik aktiviert so gut wie alle neuronalen Areale, die unser Gehirn bei sozialen Interaktionen mit anderen Menschen ins Spiel...