Georg Plank

Taten vor Worte

Die Zivilisation bürdet jedem Menschen ein gewisses Maß von Selbstentfremdung auf. Wie aber überall im Leben, so kommt es auch hier auf das Maß an. Ob wir uns noch „im grünen Bereich“ befinden oder nicht, spürt jeder Mensch selbst: Man sollte sein Leben lieben können, es sollte uns Freude machen.

„Nicht Jesu Worte, sondern seine Taten waren entscheidend. Schon damals stimmten die Leute mit den Füßen ab. Anziehend war das, was Menschen bei Jesus erlebten: Heilung von Gebrechen aller Art, Befreiung von Dämonen und Ängsten, wahre Liebe und solidarische Gemeinschaft, befreiende Vergebung und unendliche Barmherzigkeit, allumfassender Friede und vor allem tiefe Freude.
All das sind Ausdrucksformen einer echten, tiefgreifenden Verwandlung jedes und jeder einzelnen. Solche Menschen nehmen des Leben mit neuen Augen wahr. Sie öffnen sich für radikale Änderungen ihres Denkens, Fühlens und Handelns.“

Weitere Artikel

Gründer Georg Plank veröffentlicht wöchentlich Impulse für mehr Innovationen in christlichem Spirit und freut sich über zahlreiches Feedback. In Zukunft planen wir weitere Blogs durch unsere Referenten und Ecclesiopreneure.

Georg Plank·Vor 4 Tagen ·1 min. Lesedauer

Wie Gott uns schuf

Angesichts wachsender humanwissenschaftlicher Erkenntnisse über den Menschen als Individuum und als Sozialwesen bietet die paulinische Sicht einer „Einheit aller in...

Georg Plank·Vor 1 Woche ·1 min. Lesedauer

Liebe ist der Schlüssel

Für mich gibt es einen letzten Grund, auf dem das Ineinander und Zusammenspiel vieler, unterschiedlicher, ja letztlich einander immer auch...

Georg Plank·Vor 2 Wochen ·1 min. Lesedauer

Spielen ist mehr

In der Flow-Forschung, die ich im letzten Blog erwähnt habe, wird immer wieder mit dem Bild spielender Kinder versucht zu...

Georg Plank·Vor 3 Wochen ·2 min. Lesedauer

Musik baut Brücken

Die Musik aktiviert so gut wie alle neuronalen Areale, die unser Gehirn bei sozialen Interaktionen mit anderen Menschen ins Spiel...