Zu schnell oder zu langsam entscheiden
Georg Plank

Zu schnell oder zu langsam entscheiden

Warum lässt sich in vielen Organisationen eine übertriebene Zurückhaltung beobachten, das Thema Vereinfachungen positiv zu sehen? Warum impliziert der Begriff an sich oft bereits eine Abwertung? „Du machst dir das zu einfach!“ oder „Das ist aber nicht so einfach!“ oder „Man darf das nicht so vereinfachen, die Sache ist viel komplexer!“

Manchmal steckt das berechtigte Anliegen dahinter, nichts Wesentliches zu übersehen und im Sinne des Pauluswortes „Prüft alles und behaltet das Gute“ (1 Thessalonicher 4) zu handeln. Das ist tatsächlich eine wunderbare, auch heute gültige Richtschnur, um in einer komplexen Welt handlungsfähig zu bleiben und die richtigen Entscheidungen treffen zu können. Ein weiterer Grund ist, dass man in der deutschsprachigen Welt oft Angst hat, als unwissenschaftlich gescholten zu werden, wenn man vereinfacht. Es gilt, komplexe Sachverhalte differenziert zu untersuchen, zu diskutieren und einzuschätzen. Lieber noch eine Schleife ziehen als vorschnell zu beurteilen! Dies lässt einen nur schwer zu Entscheidungen kommen, weil man immer wieder neue Aspekte ins Treffen führen und berücksichtigen möchte. Dieses berechtigte Anliegen von Forscher:innen kann allerdings mit der Zeitkomponente in Konkurrenz geraten, denn offene Fragen, Probleme und Krisen tendieren durch Verzögerung meist grösser und schwieriger zu werden. Das merken wir bereits, wenn sich ein Zahn mit Schmerzen meldet oder beim Auto ein Rostfleck sichtbar wird. Man kann natürlich solche Phänomene ignorieren, aussitzen oder ewig diskutieren, aber man kann nicht einfach die Pausetaste drücken und erst dann weitermachen, wenn ein perfekter Plan oder die perfekte Lösung in Sicht ist. Das Leben geht unaufhaltsam weiter. Entscheidungen sind gefragt.

Weitere Artikel

Gründer Georg Plank veröffentlicht wöchentlich Impulse für mehr Innovationen in christlichem Spirit und freut sich über zahlreiches Feedback. In Zukunft planen wir weitere Blogs durch unsere Referenten und Ecclesiopreneure.

Georg Plank·Vor über 0 Jahren ·2 min. Lesedauer
Was stirbt, wenn Kirche stirbt

Was stirbt, wenn Kirche stirbt?

Jahrzehntelang lag der Anteil der Austritte bei den großen Kirchen in Deutschland und Österreich bei etwa einem halben Prozent aller...

Georg Plank·Vor 1 Woche ·2 min. Lesedauer
Ganz einfach: Das wichtigste Gebot

Ganz einfach: Das wichtigste Gebot

Die Frage nach dem wichtigsten Gebot ist ein Lehrbeispiel für konstruktive Vereinfachungen. Im jüdischen Talmud wird bekanntlich die Zahl der...

Georg Plank·Vor 2 Wochen ·2 min. Lesedauer
Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben

Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben

Das Zitat in der Überschrift stammt zwar nicht, wie viele glauben, vom Präsidenten der UDSSR, Michail Gorbatschow, sondern vom sowjetischen...

Georg Plank·Vor 3 Wochen ·1 min. Lesedauer
Nicht autoritär sein wollen

Nicht autoritär sein wollen

Ein Grund für Entscheidungsschwäche vor allem im kirchlichen Bereich ist die Scheu vor dem Vorwurf, sich eines autoritären Führungsstils zu...

Schreibe einen Kommentar

Newsletter

Ich möchte am Laufenden bleiben.