Georg Plank

Vom sanften Joch

Von Jugend an hat mich die Einladung Jesu inspiriert, die ich zunächst durch ein Lied kennengelernt hatte: „Kommt alle zu mir, die ihr mühselig und beladen seid! Ich will euch erquicken. Nehmt mein Joch auf euch und lernt von mir; denn ich bin gütig und von Herzen demütig; und ihr werdet Ruhe finden für eure Seele. Denn mein Joch ist sanft und meine Last ist leicht.“ (Matthäus 11,28-30)  Das Joch dient dem eingespannten Tier zur Orientierung und Führung und soll nicht drücken und schmerzen, sondern „sanft“ sein, nützlich und lebensdienlich. Im griechischen Urtext steht für sanft „chrestos“, das so viel wie brauchbar bedeutet. Das Joch Jesu soll der jeweiligen Situation angemessen, also brauchbar, von Nutzen, sein. Glaube und Religion sollen keine Lasten aufbinden, sondern lebensdienlich sein.
Es braucht nicht viel Fantasie, sich vorzustellen, wie viele heutige Menschen sich nach einer solchen Einladung und Erfahrung sehnen. Manche, weil sie unter ausbeuterischen Verhältnissen ihr Lebensbrot verdienen müssen; andere, weil sie im Hamsterrad ihrer Termine und Verpflichtungen die Orientierung verlieren; wieder andere, die trotz Erfolg, Reichtum und gesellschaftlichem Status eine innere Leere verspüren; und wohl auch Menschen, deren stiller Schrei sich in allerlei Suchtverhalten zeigt, das sie langsam, aber sicher zerfrisst.
Überall dort, wo Kirche diese Einladung Jesu authentisch ausspricht und das ständige „zu viel, zu schnell, zu laut“ innovativ, ansprechend und nachhaltig durchbricht, wird sie als sinnstiftender Mehrwert wahrgenommen. Daraus lässt sich viel darüber lernen, wie man mit globalen und individuellen Beschleunigungsphänomen umgehen kann, ohne aus der heutigen Welt fliehen zu müssen.

Weitere Artikel

Gründer Georg Plank veröffentlicht wöchentlich Impulse für mehr Innovationen in christlichem Spirit und freut sich über zahlreiches Feedback. In Zukunft planen wir weitere Blogs durch unsere Referenten und Ecclesiopreneure.

Georg Plank·Vor 3 Tagen ·1 min. Lesedauer
Hände hoch

Hände hoch!

Wenn bei einem Fußballspiel endlich das erlösende Tor geschossen wird, springen Tausende Fans auf, reißen ihre Arme hoch, tanzen und...

Georg Plank·Vor 1 Woche ·1 min. Lesedauer

Wie Gott uns schuf

Angesichts wachsender humanwissenschaftlicher Erkenntnisse über den Menschen als Individuum und als Sozialwesen bietet die paulinische Sicht einer „Einheit aller in...

Georg Plank·Vor 2 Wochen ·1 min. Lesedauer

Liebe ist der Schlüssel

Für mich gibt es einen letzten Grund, auf dem das Ineinander und Zusammenspiel vieler, unterschiedlicher, ja letztlich einander immer auch...

Georg Plank·Vor 3 Wochen ·1 min. Lesedauer

Spielen ist mehr

In der Flow-Forschung, die ich im letzten Blog erwähnt habe, wird immer wieder mit dem Bild spielender Kinder versucht zu...

Newsletter

Ich möchte am Laufenden bleiben.