Vom Fluch der Zivilisation
Georg Plank

Vom Fluch der Zivilisation

Vom Philosoph Thomas Hobbes stammt das Wort: „Der Mensch ist des Menschen Wolf!“ Er hätte sich laut den Studien von Rutger Bregman nicht gründlicher irren können. So beschrieb Hobbes das Leben unserer Vorfahren als schmutzig, brutal und kurz, obwohl es eher zusammengehörig, friedlich und gesund war. Die Ironie ist, dass Hobbes selbst sein ganzes Leben lang gebückt unter dem Fluch der Zivilisation ging. So starb sein Brotherr 1628 an der Pest, und er musste 1640 selbst nach Paris fliehen, kurz bevor der Englische Bürgerkrieg ausbrach. Hobbes entwickelte sein Menschenbild auf der Basis seiner eigenen Erfahrungen mit modernen Katastrophen wie Krieg und Pest.

„Die sogenannte Zivilisation war lange Zeit eine Katastrophe. Von der Stadt zum Staat, vom Ackerbau zur Schrift – für die meisten Menschen brachten diese Erfindungen mehr Elend als Wohlstand. Wir haben in den letzten zwei Jahrhunderten, und das ist ein extrem kurzer Zeitraum, so viele Fortschritte erlebt, dass wir vergessen haben, wie schlecht das Leben früher gewesen ist. Wenn die Geschichte der Zivilisation nur einen Tag andauern würde, wären es 23 Stunden und 45 Minuten bitteres Elend gewesen; allein in den letzten 15 Minuten würde sie sich plötzlich als großartige Idee erweisen.“

So hat die Menschheit im letzten Jahrhundert einen Großteil der Infektionskrankheiten besiegen können. Impfstoffe retten heute jedes Jahr mehr Leben, als es ein Weltfrieden im gesamten 20. Jahrhundert ermöglicht hätte. Dann ist die Zahl der in extremer Armut lebenden Menschen auf unter 10% gesunken. Und schließlich wurde die Sklaverei abgeschafft.

Das bedeutet, so Bregman, dass es keinen Grund gibt, der Zivilgesellschaft fatalistisch gegenüberzustehen. „Wir haben die Wahl, unsere Städte und Staaten so zu organisieren, dass alle etwas davon haben. Der Fluch der Zivilisation lässt sich überwinden. Wird uns das gelingen? Können wir überleben und langfristig Erfolg haben?“

Foto: Ausstellung „Les journées photographiques de Léhon – Renaissance du vivant“ des Léhon Audio Photoclubs in der Bretagne im Sommer 2023

Weitere Artikel

Gründer Georg Plank veröffentlicht wöchentlich Impulse für mehr Innovationen in christlichem Spirit und freut sich über zahlreiches Feedback. In Zukunft planen wir weitere Blogs durch unsere Referenten und Ecclesiopreneure.

Georg Plank·Vor 4 Tagen ·3 min. Lesedauer
Begeisterung

Schlüssel Nr. 7: Begeisterung

Welche Momente der Begeisterung standen am Ursprung Ihres Engagements, Ihres Berufs oder Ihrer Hobbies? Was war Ihre erste Liebe, die...

Georg Plank·Vor 1 Woche ·2 min. Lesedauer
Menschen guten Willens

Schlüssel Nr. 6: Menschen guten Willens

Im Apostolischen Schreiben „Laudate Deum“ über die Klimakrise wendet sich Papst Franziskus an „alle Menschen guten Willens“. Er setzt damit...

Georg Plank·Vor 2 Wochen ·3 min. Lesedauer
Streiten, Scheitern und Stolz

Schlüssel Nr. 5: Streiten, Scheitern und Stolz

Es ist eine Binsenweisheit, dass Konflikte innerhalb einer Organisation möglichst intern ausgetragen und bewältigt werden sollen und nicht öffentlich. Nicht...

Georg Plank·Vor 3 Wochen ·3 min. Lesedauer
Vorteile für Zahler

Schlüssel Nr. 4: Vorteile für Zahler:innen

Eine Besonderheit der deutschsprachigen Kirchenwelt ist der verpflichtende Obolus für die Mitglieder der großen verfassten Kirchen, in Österreich bekannt als...

Schreibe einen Kommentar

Newsletter

Ich möchte am Laufenden bleiben.